Beitragsbild: © Alamode Film

DIE LETZTE FRAGE

Harry Dean Stanton, im September des letzten Jahres im Alter von 91 Jahren gestorben, ist in „Lucky“ in seiner letzten Hauptrolle zu sehen. Der in Kentucky geborene Schauspieler mimt im Regiedebüt des als Darsteller bekannten John Carroll Lynch einen Greis, der sich mit der Bedeutung seines Daseins beschäftigt.

Filmkritik, Film, Kritik, Kino, Trailer, kurz und knapp, Lucky, John Carroll Lynch, Harry Dean Stanton, David Lynch, Ron Livingston, Ed Begley Jr., Tom Skerritt, Beth Grant, James Darren, Barry Shabaka Henley, Yvonne Huff, Hugo Armstrong
© Alamode Film
Ein alter Mann

Lucky (Harry Dean Stanton) ist ein alter Mann, lebt in einer Kleinstadt im Südwesten der USA. Er mag Yoga und TV-Spielshows. Er raucht eine Schachtel Zigaretten am Tag, trinkt einen Bloody Mary in seiner Stammkneipe. Dennoch befindet sich der Navy-Veteran körperlich und geistig in guter Verfassung. Eines Tages fällt er; warum, das kann ihm auch sein Hausarzt nicht sagen. Lucky wirft einen letzten Blick auf sein Leben.

Tiefgründig

John Carroll Lynch setzt sich in seinem ersten Film als Regisseur mit der Sterblichkeit auseinander. Er erinnert dabei an weniger abgefahrene Werke des in einer Nebenrolle zu betrachtenden David Lynch – nicht verwandt oder verschwägert – und Wim Wenders. Harry Dean Stanton glänzt als Hauptfigur mit viel Gefühl und Humor, alles in allem viel glaubwürdiger Menschlichkeit. Das starke Drehbuch der Autorendebütanten Logan Sparks und Drago Sumonja zeichnet sich durch viele intelligenten Dialoge aus. In „Lucky“ passiert oberflächlich nicht viel, tiefgründig aber eine Menge. Berührend, weise und authentisch.

Felix Tschon

Lucky
von John Carroll Lynch
mit Harry Dean Stanton, David Lynch, Ron Livingston, Ed Begley Jr., Tom Skerritt, Beth Grant, James Darren, Barry Shabaka Henley, Yvonne Huff und Hugo Armstrong
ab 8. März im Kino

# # # # # # # # # # # # # # # # # #

5. März 2018