Beitragsbild: © Marvel Studios 2018

DER ZERSTÖRER

In „Avengers: Infinity War“ ist viel los. Viel viel. Mehr als in den beiden Avengers-Vorgängern. Mehr als in den 16 weiteren bisherigen Filmen des MCU, des Marvel Cinematic Universe. Das Werk der Regisseure Anthony und Joe Russo, die bereits für „Captain America: The Winter Soldier“ und „Captain America: Civil War“ verantwortlich waren, bildet im Superhelden-Franchise den ersten Teil des Finals des ersten Zeitalters; der zweite, noch unbenannte Part läuft im kommenden Jahr an. Die Protagonisten aller vorherigen MCU-Filme kämpfen in „Avengers: Infinity War“ gemeinsam – gegen den ultimativen Antagonisten, der bereits in „The Avengers“, „Avengers: Age of Ultron“ und „Guardians of the Galaxy“ Kurzaufritte hatte.

Filmkritik, Film, Kritik, Kino, Trailer, kurz und knapp, Avengers: Infinity War, Anthony Russo, Joe Russo, Elizabeth Olsen, Josh Brolin, Tom Holland, Scarlett Johansson, Chris Pratt, Chris Evans, Chris Hemsworth, Robert Downey Jr., Zoe Saldana, Benedict Cumberbatch, Chadwick Boseman, Paul Bettany, Mark Ruffalo
© Marvel Studios 2018
Der Bösewicht der Bösewichte

Thanos (Josh Brolin) ist da – und er hat einen Plan. Mithilfe der sechs Infinity-Steine will der Oberschurke das halbe Universum auslöschen. Die Avengers um Tony Stark aka Iron Man (Robert Downey Jr.) und Steve Rogers aka Captain America (Chris Evans) stellen sich ihm entgegen: nicht nur auf der Erde, auch in den Weiten des Weltalls – wo sie unter anderem Unterstützung der Guardians of the Galaxy um Peter Quill aka Star-Lord (Chris Pratt) und Thanos‘ Ziehtochter Gamora (Zoe Saldana) erhalten.

Blockbuster-orgie

Der Kampf zwischen den Guten und dem Bösen beginnt in „Avengers: Infinity War“ in der ersten Szene und endet in der in der letzten nicht – muss das Werk doch als das verstanden werden, was es ist: als erste Hälfte eines Ganzen. Diese Hälfte unterhält in knapp zweieinhalb Stunden auf hohem Niveau, voller Action und Drama, mit einer Prise Humor. Den Russo-Brüdern und den Drehbuchautoren Christopher Markus und Stephen McFeely gelingt es, dass das Helden-Zusammentreffen – laut Marvel Studios treten nicht weniger als etwa 64 Hauptfiguren auf – nicht allzu chaotisch gerät, ein bisschen natürlich: aber wäre das vermeidbar gewesen? „Avengers: Infinity War“ ist ein Blockbuster par excellence, fällt aber nicht zu trivial aus. Atemberaubend.

Felix Tschon

Avengers: Infinity War
von Anthony und Joe Russo
mit Elizabeth Olsen, Josh Brolin, Tom Holland, Scarlett Johansson, Chris Pratt, Chris Evans, Chris Hemsworth, Robert Downey Jr., Zoe Saldana, Benedict Cumberbatch, Chadwick Boseman, Paul Bettany, Mark Ruffalo u.v.m.
ab 26. April im Kino

# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

25. April 2018