Beitragsbild: © 2018 Paramount Pictures

HERZSCHIMMERN

Alex Garland – einst Romanschreiber, mittlerweile als Drehbuchautor und Regisseur in Hollywood angekommen – fokussiert in „Auslöschung“ ein Unbekanntes, das im Wortsinn an ein Herz der Finsternis, im weiteren auch an den gleichnamigen Literaturklassiker von Joseph Conrad erinnert. Natalie Portman spielt die Hauptrolle in seinem Science-Fiction-Film mit Horrorelementen, der auf dem Buch von Jeff VanderMeer basiert.

Filmkritik, Film, Kritik, Kino, Trailer, kurz und knapp, Auslöschung, Annihilation, Alex Garland, Natalie Portman, Oscar Isaac, Jennifer Jason Leigh, Gina Rodriguez, Tuva Novotny, Tessa Thompson
© Netflix
Area X

Fast ein Jahr gilt Kane (Oscar Isaac) als verschollen, als er wieder auftaucht. Der Soldat steht vor seiner Ehefrau Lena (Natalie Portman), erinnerungslos, mit schweren inneren Verletzungen. Die Biologin ruft einen Krankenwagen, auf dem Weg zum Krankenhaus werden sie jedoch aufgehalten. Lena wird in eine geheime Militäreinrichtung gebracht, am Rande der Anomalie Area X, die atmosphärengleich unter einer Art Schild eine eigene Natur bildet, seit drei Jahre zuvor ein unbekanntes Ereignis das Gebiet erschütterte. Dort verschwand Kane als Teil eines von elf Expeditionsteams. Lena will erfahren, was ihm passierte, und macht sich mit vier weiteren Wissenschaftlerinnen auf, das Phänomen – stets wegen seiner entsprechenden Erscheinung nur als Schimmern bezeichnet – zu erkunden.

Belanglos

Es gelingt Alex Garland nach seinem Regieerstling „Ex Machina“ leider nicht erneut, ein Mysterium spannend und zugleich anspruchsvoll zum Thema zu machen. „Auslöschung“ strebt nach viel, nach „Herz der Finsternis“ trifft „Lost“, ist schließlich aber nicht mehr als ein belangloser Schocker. Dabei geht es interessant los; Aussehen und Musik verraten die stets vorhandene Gefahr, die vom sogenannten Schimmern ausgeht. Spätestens als es für Lena, die Natalie Portman gut darstellt, und Co. in die Wildnis geht – dabei sieht die Gruppe ein bisschen so aus wie die Ghostbusters – nimmt die Spannung aber ab. Weil der Plot, das Drehbuch schrieb Garland ebenfalls, kaum Unvorhersehbares liefert und die Figuren klischeehaft auftreten. Das abgedrehte Ende zumindest lässt sich nicht vorhersehen. Bald langweilig und intellektuell keine Herausforderung.

Felix Tschon

Auslöschung
von Alex Garland
mit Natalie Portman, Oscar Isaac, Jennifer Jason Leigh, Gina Rodriguez, Tuva Novotny und Tessa Thompson
ab 12. März bei Netflix

# # # # # # # # # # # # # # #

9. März 2018